Hausanschlussvortrieb

Bei dem Pilotrohr-Vortrieb (gesteuert) wird in der 1. Phase ein Pilot-Gestänge aus Stahl, innen hohl, in den Boden mittels Verdrängung vorgetrieben. Die Vermessung erfolgt in der Systemachse mittels Theodolit oder Laser. Richtungsänderungen werden durch Drehen des Pilotstranges vom Startschacht aus vorgenommen. Nach Ankunft der Pilotspitze im Zielschacht oder Zielbaugrube wird mittels Übergangsstück auf wiedergewinnbare Stahlrohre angekoppelt.

Bei Ankunft der wiedergewinnbaren Stahlrohre, deren Außendurchmesser gleich den Produktenrohren ist, wird an das zuletzt eingebaute Stahlrohr das Produktenrohr angekoppelt und vorgeschoben.

Auf diese Weise werden sukzessive die Stahlrohre in die Zielgrube geschoben, ausgebaut und für den nächsten Einsatz bereitgestellt.

Pilotrohr-Vortrieb

Dieses Bild zeigt die unterirdische Herstellung eines Hausanschlusses DN 150 an einen Sammler, ohne die Herstellung einer Zielgrube. Man spricht in diesem Fall auch von einem Direktanschluss. Dieser Anschluss geschieht in einem 4-Phasensystem:

  1. Gesteuerte Bohrung von einem Startschacht zu einemSammler.
  2. Entnahme der Schnecke und Einbringen einer Diamantbohrkrone und des Anbohrgestänges. Anbohren des Sammlers unter Kameraüberwachung. Entnahme des Bohrkerns.
  3. Einführen eines Steinzeugrohres DN 150 mit auf der Spitze befindlichem Spezialdichtelement. Einpressen des Dichtelementes in die Wand des Sammlers unter Kameraüberwachung.
  4. Zurückziehen der wieder verwendbaren Stahlschutzverrohrung.

Bei diesem Verfahren erfolgt der Ablauf in 2 Phasen. Die Pressanlage wird in einem bereits hergestellten Kanal oder Stollen eingebaut und kann in jeder Neigung bis zu 90 Grad ausgerichtet werden.

Die Mindesgröße für den Einbau der Vortriebsanlage muss ein begehbarer Kanal

Die Anlage wird mit Hilfe eines Fahrgestells im Rohr zum jeweils vorher eingemessenen Anschlusspunkt transportiert. Mit einer Kernbohrung wird die Öffnung für den Vortrieb hergestellt. Nach Beendigung der Arbeiten wird der verbleibende Ringraum zwischen Rohr und Kernbohrung mit Hilfe einer Gummigliederkette wasserdicht verschlossen.